Achtsamkeit

Heute übe ich mich mal wieder in Achtsamkeit.

Jeder Mensch sollte mit sich selbst achtsam und liebevoll umgehen, auch mit seinem Körper.

Bis zu meinem Burnout im vergangenen Jahr habe ich täglich bis zur Erschöpfung gearbeitet, habe mich durch Dauerstress schlecht ernährt, habe Raubbau mit meinem Körper und vor Allem auch mit meiner Seele betrieben.

Aber ich habe gelernt auf mich zu achten, auf meine Ernährung, auf Ruhephasen.

Denn nur ein gesunder Körper und ein gesunder Geist sind leistungsfähig.

Dazu gehört auch sich Mal eine Pause zu gönnen, auch vom Denken. Sich einfach mal kurz hinzulegen, an die Decke zu starren und das süße Nichtstun zu genießen. So etwas bewirkt Wunder.

Und vor Allem achtsam bei dem bleiben, was man gerade tut, sich bewusst darauf zu konzentrieren und sich von nichts ablenken lassen. Auch das schafft Ruhe, nicht nur im Kopf.

Und alles was ich mache, tue ich BEWUSST.

Wenn ich koche, dann koche ich BEWUSST.

Wenn ich esse, dann esse ich BEWUSST.

Selbst wenn ich mir die Hände wasche, dann tue ich es BEWUSST.

……….

Und ich nehme den Tag heute so wie er kommt, auch wenn die Dinge nicht wie geplant laufen. Dann bleibt eben irgendetwas anderes dafür liegen. Wie sagt man so schön, in der Ruhe liegt die Kraft.

Und ich mache täglich etwas, dass mich glücklich macht. Oft sind es Kleinigkeiten, die der Seele einfach nur gut tun. Ein Spaziergang in der Natur oder auch mal eine kleine Sünde, wie eine heiße Schokolade (bei dieser Jahreszeit und den Temperaturen ein absoluter Genuss!) Solche Kleinigkeiten einfach mal in den Alltag zu integrieren. Und Vorfreude auf etwas, dass mich glücklich macht, ist die schönste Freude!

Einfach auf sich achten und schauen, dass es einem gut geht und man glücklich ist!

Das ist Selbstfürsorge!

Wo seid Ihr besonders Achtsam?

Ich freue mich sehr auf Euer Feedback.

Eure Tanja von T ❤ M

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.